und Deutschland – Vergangenheit und Zukunft

VI. Begegnungen mit Theaterchansons aus Polen

 

Der Verein POLin Polnische Frauen in Wirtschaft und Kultur e.V. präsentiert:

Róbmy swoje*)

VI. Begegnungen mit Theaterchansons und Gesungener Poesie aus Polen

Gesungene Poesie (Poezja Śpiewana), das ist mehr als nur ein Chanson. Es ist die besondere Form eines lyrischen Liederabends, wie sie in Polen vor fast 100 Jahren erfunden und durch die populären Festivals von Krakau, Allenstein und Breslau wieder weit verbreitet ist: Vertonte Gedichte bekannter polnischer Dichter werden von begabten Schauspielern zu unterhaltsam-geistreichen Liederabenden arrangiert. Oft geht es darin um Liebe, Leidenschaft und die Beziehung zwischen den Geschlechtern. Immer aber bestechen die Lieder durch ihren Wortwitz und originellen, frischen Blick auf die Welt.
Mit „Róbmy swoje“ *) führt der Verein POLin – Polnische Frauen in Wirtschaft und Kultur e.V.2018 seine Vorstellungsreihe zur Gesungenen Poesie und Theaterchansons schon zum sechstem Mal fort. Nach „frühlingsVERSE“, „theaterSCHALL“, „HIERundDORT“ „gestern und heute“ sowie „Außer Konkurrenz“ wurden auch diesmal wieder drei polnische Schauspielereingeladen, die für ihre Auftritte auf Theater- und Musicalbühnen, aber auch bei Film und Fernsehen von Kritik und Publikum gleichermaßen geschätzt werden. An drei Abenden im März, April und Juni präsentieren Katarzyna Cygan, Agnieszka Babicz und Jacek Bończyk jeweils ihr aktuelles Soloprogramm im Jazzclub Kunstfabrik Schlot.

*) „Lass uns unser eigenes Ding machen“ – Titel eines bekannten Liedes von Wojciech Młynarski

Der Eintritt ist frei.
Mittwoch, 07. März 2018, 20:00 Uhr
Katarzyna Cygan & Band, „Pocztówka z Krakowa / Die Postkarte aus Krakau”
Kunstfabrik Schlot, Invalidenstraße 117, 10115 Berlin

Anmeldung: info@pol-in.eu

Katarzyna Cygan – Schauspielerin, Sängerin, Regisseurin und Produzentin. Sie studierte an der Schauspielschule am Musiktheater Gdynia, in der Klasse von Henryk Bista. Dort spielte sie ihre ersten Rollen, z.B. als Tochter in „Anatevka“, Éponine in „Les Misérables“ und Polly in der „Dreigroschenoper“. Der damalige Theaterintendant Jerzy Gruza hat ihr geraten, ihr Glück auch in der Hauptstadt zu suchen, wo sie schließlich im Roma Theater die Hauptrolle in „Anne auf Green Gables“ unter der Regie von Jan Szurmiej brillierte. Von Warschau zog die Künstlerin weiter nach Krakau, wo sie Angebote auch als Regisseurin erhielt. Dort entstanden viele Projekte in Zusammenarbeit mit Jama Michalikowa, der Krakauer Philharmonie und Radio Krakau, die die Gründung eines eigenen Theaters und der Produktionsfirma Teatr Muzy förderten. Eine der erfolgreichsten Produktionen der Künstlerin ist die Rockoper „Klenczon“, die sich dem berühmten polnischen Komponisten Krzysztof Klenczon widmet, mit Marek Piekarczyk in der Hauptrolle. Im Rahmen unseres Projektes zeigt Katarzyna Cygan in Berlin ihr eigenes Programm: „Postkarte aus Krakau“ mit den Werken Krakauer Dichter und Komponisten. Die Künstlerin tritt erstmalig in Berlin auf.

Im Rahmen des Projektes wird der VI. Internationaler Literaturwettbewerb „Jugend schreibt Gedichte“ ausgerufen.
„Jugend schreibt Gedichte“ ist ein bundesweiter und grenzüberschreitender Literaturwettbewerb für Polnisch sprechende Jugendliche aus Deutschland, Polen und Europa. Innerhalb des Wettbewerbs sind vier Kategorien vorgesehen, mit Unterkategorien jeweils für die Kinder bis 14 und Jugendliche bis 19 Jahre.

Mittwoch, 11. April 2018, 20:00 Uhr
Agnieszka Babicz & Band, „Wędrująca Eurydyka / Die wandernde Eurydike“ (Lieder von Anna German)
Kunstfabrik Schlot, Invalidenstraße 117, 10115 Berlin

Anmeldung:info@pol-in.eu

Agnieszka Babicz – Schauspielerin, Sängerin und Produzentin. Sie studierte an der Schauspielschule am Musiktheater Gdynia, die sie mit Auszeichnung absolvierte. Dort spielte sie u.a. Fantine in „Les Misérables“, Fiona in „Shrek“ und Lorraine in „Dracula”. Viel Anerkennung brachte ihr die Darstellung der Anita in „West Side Story“ an der Stettiner Oper und die Arbeit am Stadttheater Gdynia ein, wo sie 2008 den Publikumspreis für die Rolle der Witwe in „Zorba“ erhielt. Ein breites Publikum kennt Agnieszka Babicz dank ihrer Auftritte in populären TV-Serien: „Na wspólnej“ und „Na dobre i na złe“. In den Filmen von Andrzej Kostenko „Lokatorzy“ und Janusz Kondratiuk „Faceci do wzięcia“ bewies sie ihr Talent. Im Rahmen unseres Projektes zeigt Agnieszka Babicz ihre eigene Produktion: „Wędrująca Eurydyka / Die wandernde Eurydike“ mit Liedern der berühmten Sängerin Anna German.
Die Künstlerin tritt erstmalig in Berlin auf.

Mittwoch, 20. Juni 2018, 20:00 Uhr
Jacek Bończyk & Hadrian Tabęcki, „Resume”
Kunstfabrik Schlot, Invalidenstraße 117, 10115 Berlin

Anmeldung: info@pol-in.eu

Jacek Bończyk – Schauspieler, Sänger, Drehbuchautor, Regisseur und Produzent. Er studierte an der Schauspielhochschule in Breslau, wo er auch in „Anatevka“, „Cabaret“ und „Frühstück bei Tiffany“ seine ersten Rollen spielte. Die Warschauer Theater: Komedia, Rampa, Roma und Syrena wurden später sein künstlerisches Zuhause. Die Liebe zu poetischen Texten, besonders französischen, gab ihm den Input, eigene Soloprogramme zukreieren. In Zusammenarbeit mit Mirosław Czyżykiewicz, Klementyna Umer und Zbigniew Krzywański, dem Gitarristen der berühmten polnischen Rockband „Republika“, erschienen inzwischen neun CDs. Als Regisseur und Produzent arbeitet der Künstler mit den Theatern: Ateneum in Warschau, Polski in Tschenstochau, Horzycy in Thorn und vielen anderen. Im Rahmen unseres Projektes zeigt Jacek Bończyk in Begleitung von Hadrian Filip Tabęcki sein neustes Programm mit den Texten von Jacek Kaczmarski und Wojciech Młynarski. Der Künstler tritt erstmalig in Berlin auf.

Das Projekt wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages und das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Polen.

www.pol-in.eu                  www.facebook.com/polin.ev