und Deutschland – Vergangenheit und Zukunft

Unter dem Zeichen der Afrodite

Cypr

Zypern

„Ich bin auf einen Felsen der göttlichen Kaliope geklettert, wo es bis jetzt keine Spur von polnischen Füßen gab.“

Jan Kochanowski

Es ist schwierig zu den offiziellen Quellen durchzudrängen, die eine genaue Zahl den auf Zypern lebenden Polen enthalten. Es ist eine sehr kleine  Minderheit und deswegen auch nicht aufgezählt unter den „anderen Europäer“. Viele Personen sind auf Zypern nur zeitlich angemeldet im Rahmen der Zeitbeschäftigung. Laut der letzten Wählerliste leben auf Zypern 217 Erwachsene RP-Bürger (die Mehrheit besitzt auch zypriotische Staatsbürger-schaft). Zusammen mit ihren Familienmitgliedern sind es ca. 500, sagen die Schätzungen des polnischen Konsulats auf Zypern. Die Mehrheit von ihnen lebt in Limassol und in der Hauptstadt von Zypern Nikosyen (ca. 30%). Einzelne Familien leben in Larnaca, Paralimni und Agia Napa (östliches Teil der Insel) und in der Region von Pafos (nord- westliches Teil von Zypern). Auf der türkischen Seite des nördlichen Zypern leben auch polnische Familien, aber wegen der politischen Situation mangelt es an Informationen über sie.

Die Herkunft der zypriotischen Polonia reicht in die 60er/70er Jahre zurück. In den Jahren kamen die ersten Zyprioten, die Stipendiaten der polnischen Regierung, nach Polen. Nach dem Studie-nabschluss kehrten sie nach Zypern zurück, einige mit den in Polen gegründeten Familien. Die in Polen ausgebildeten Ärzte, Tierärzte, Ingenieure und  Ökonomiestern  bildeten die Anfänge der zy-priotischen  Polonia. Ende 1999 waren es 140 Zyprioten, die in Polen ein Studium abgeschlossen haben. Die polnischen Hochschulen genießen auf Zypern immer noch einen guten Ruf. Nicht ohne Bedeutung sind auch relativ niedrige Studienkosten in Polen. Die Situation ändert sich aber. Polen bietet immer weniger Stipendien an und die Studien- und Unterhaltungskosten werden immer höher. Die Zyprioten, die polnische Hochschulen absolviert haben, fühlen sich mit der Polonia verbunden. Fast alle gehören zu der 1978 gegründeten polnisch – zypriotische  Freundschaftsgesel-lschaft. Die reichen Zyprioten schicken ihre Kinder lieber an die Prestigehochschulen in den USA, Groß Britannien oder Griechenland.

Die Mehrheit der polnischen Minderheit gehört zu der Mittelklasse. Es gibt unter ihnen Ärzte, Ingenieure, Firmenbesitzer, Hotelbetreiber und Restaurantinhaber. Es gibt auf Zypern auch einige Absolventen der Kunsthochschule. Nur in der regierungs-politischen Klasse gibt es keine Polen, weil sie sich ins Politikleben nicht engagieren. Im März 2001 gründete eine Gruppe von Polen eine Kulturgesellschaft der Polen auf Zypern namens „Malwa“, deren Ziel sowohl eine Vertiefung der polnischen Kultur, Sprache und Sitten in den auf Zypern lebenden Polen, als auch deren Promotion unter den Ausländern durch Kontakte zu anderen Minderheitsorganisationen auf Zypern. Die Organisation steht offen für alle die, die Kontakte mit der Heimat aufrechterhalten wollen, sowohl für die auf Zypern lebenden Polen, als auch für andere Staatsbürger, die mit der Gesellschaft sympathisieren. Viele Personen gehören zu den beiden Organisationen: dem Verein und der Gesellschaft. Die Tätigkeit der beiden Organisationen hat jedoch einen unterschiedlichen Charakter. Während die Gesellschaft traditionell verschiedene Oblaten-Treffen, Frauentage, Familien-essens, Bälle zu dem 11. November, Treffen der Absolventen der polnischen Hochschulen und Weihnachtsfeier für polnische Kinder organisiert, hat der Verein viele kulturelle Veranstaltungen mit den polnischen Künstlern, Ausstellungen der typisch polnischen Exponaten, Gesellschaftstreffen beim Tee und polnischem Essen, Treffen nach der polnischen Tradition, Poesieabende im Programm.

1999 entstand auf Zypern die erste polnische Schule, die im Auftrag des polnischen Konsulats in das örtliche Schulsystem eingezogen wurde. Das zypriotische Kulturministerium stellte der  Schule Räume in anderen Schulen von Nikosyen, Limassol und Larnaca zur Verfügung. Der Unterricht in der polnischen Schule findet einmal in der Woche, immer nachmittags statt. Den Unterricht in der polnischen Sprache mit Geschichte und Geografie erteilen zwei polnische Lehrerinnen, die auf Zypern leben. An dem Unterricht nehmen ca. 40 Schüler teil, die in zwei Gruppen geteilt sind: Anfänger und Fortgeschrittene. Auf Zypern kann man keine polnische Tageszeitungen kaufen. Die aus Polen zurückkehrenden Polen bringen Zeitschriften mit und verteilen sie dann in dem Freundeskreis. Die einzige polnische Bibliothek befindet sich in dem polnischen Konsulat. Sie enthält Bänder aus den verschiedenen Richtungen der polnischen Literatur, die seit einigen Jahren gesammelt werden, und eine Videothek mit den polnischen Filmen der 70er-90er Jahre. Es fehlen aber wichtige Werke der polnischen Literatur und Neuheiten.

Seit November 1997 wird auf Zypern eine Monatszeitschrift „Unter dem Zeichen der Afrodite“ herausgegeben. Es leitet sie 4-köpfige Gruppe der Polonia. Diese erste und einzige polnische Zeitschrift wird in der Computertechnik gedrückt, in der Auflage von ca. 100 Exemplaren. Sie enthält die Durchdrücke aus der polnischen Zeitschriften, Informationen über kulturelle und politisch-wirtschaftliche Ereignisse in Polen, Informationen aus dem Leben der Polen auf Zypern. Man soll betonen, dass die Redaktion die Zeitschrift frei herausgibt, ihre Zeit und Druckgeräte zur Verfügung stellend.

 

 

 

Gosia Chrysanthou
Foto: Wojtek T.
© Versus POLEN